Die fünf grossen Gebote des Yoga

Die fünf grossen Gebote des Yoga sind:

  • nicht töten
  • nicht lügen,
  • nicht stehlen,
  • nicht unkeusch sein
  • keinen Besitz anhäufen

Nachdem man diese Gebote entsprechend ausübt, folgen bestimmte Reinigungsvorschriften, Gebete und die Ergebenheit in Gottes Willen. Erst dann folgen die Übungen der Körperhaltungen und der Atemregulierungen und danach die Stufen der Meditation, des sich Zurückziehens von den irdischen Dingen und der tiefe der Versenkung bei denen sich die Materie von der Seele löst, um mit dem göttlichen Eins zu werden.

Wir müssen uns bewusst sein, dass es nur einer Handvoll Menschen gelingt sich strikte an diese Gebote zu halten, weshalb wir uns vorwiegend auf die Körperhaltungs- und Atemübungen konzentrieren, wobei die erwähnte Form der Meditation erst bei Fortgeschrittenen auch entsprechend angewandt wird.

Hierzulande fehlt uns das Geld und somit die Zeit, um uns der Versenkung hingeben zu können. Hingegen  können wir aber die einfacheren Meditationsübungen unbeschwert ausüben und die gewünschte Entspannung finden.