W-E-TI-PAK-IND-A, (Hatha) Yoga, Lu- & Lo Jong, Bön, Wyda eine Einstellung zum Leben

Im Westen zumeist nur am Rande beachtet, ist das, was ursprünglich am Anfang stand, nämlich die allgemeinen Lebensregeln, die ein Mensch befolgt, seine Grundwerte uns seine Ethik. Die Lebensregeln des W-E-TI-PAK-IND-A, Lu- & Lo Jong, Bön, (Hatha) Yoga und Wyda besagen u.a., dass ein einfaches Leben ohne grosse materielle Ansprüche und ohne Gier, dass ein friedfertiger Lebensstil ohne Ärger, ohne Zorn, das eine positive Einstellung zum Leben für die Gesundheit und jede weitere Entwicklung eine unentbehrliche Basis seien. Es ist dem Medizinwissenschaftler Prof. Dr. Ctibor Dostalek von der Universität Prag gelungen nachzuweisen, dass wer allein derartige Regeln seinem Leben zugrunde legt, für verschiedene Krankheiten weniger gefährdet ist. Heute ist es allgemein bekannt, dass schwerwiegende Konflikte, negative Gefühle, Eifersucht, Neid, Unersättlichkeit etc. das Leben nicht nur psychisch verderben, sondern auch den Körper insgesamt schwächen. Die persönliche Ethik und insbesondere die Lebensregeln des W-E-TI-PAK-IND-A, Lu- & Lo Jong, Bön, Hatha Yoga und Wyda helfen dem Organismus bei seiner Adaptationsleistung.

Ebenso wurde Yoga usw. bereits von den Kelten in Verbindung mit den Elementen ausgeübt und W-E-TI-PAK-IND-A habe ich anfangs der 90er Jahre aus den verschiedensten Sportarten begonnen zu entwickeln, da mir spitzensportliche Aktivitäten den Spass verdarben, in dem es kaum eine Trainingsstunde gab, nach welcher fast alle Muskelkater hatten trotzdem wir fünf mal in der Woche trainierten.